Freitag, 25. November 2016

(Rezension) Göttlich verloren





Titel: Göttlich verloren
Band: 2
Autorin: Josephine Angelini
Verlag: Dressler
Seitenanzahl: 512
Preis: 19,95 € (Hardcover)
Meine Wertung: 4 Sterne






Inhalt:

Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich. Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser Scion werden vereint und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich!

Quelle: Dressler Verlag



Meine Meinung:

Nachdem mich der erste Band schon so begeistert hat, habe ich mich riesig auf den nächsten Teil gefreut. Helen geht nun jede Nacht in die Unterwelt und muss grausame Dinge erleben. Doch dann trifft sie auf Orion und die beiden versuchen nun den Fluch der vier Häuser aufzuheben.

Helen hat sich seit dem ersten Band sehr stark verändert und leider nicht gerade positiv. Sie ist viel stärker als alle anderen, was ich an manchen Stellen ein bisschen unglaubwürdig fande. Ich musste bei ihrem Verhalten öfters den Kopf schütteln, da es manchmal echt unangemessen war. Auch Lukas hat sich verändert, aber er ist mir trotzdem noch sehr sympathisch und auch die vielen Nebencharaktere passen wieder sehr gut in die Geschichte hinein. Was mich allerdings am meisten gestört hat, war die "Dreiecksgeschichte" zwischen Helen, Lukas und Orion. Ich mag so etwas ja generell überhaupt nicht, aber trotzdem hat mir Orion als Protagonist sehr gut gefallen. 

Die Handlung ist im Gegensatz zum ersten Band sehr viel brutaler geworden. Außerdem ist der Beginn ziemlich langatmig und es wiederholen sich einige Stellen öfters. Zum Glück hat sich die Spannung dann doch noch immer weiter aufgebaut und am Ende konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich finde den Bezug zur griechischen Mythologie wieder super toll und es gab am Ende auch wieder sehr viele überraschende Wendungen.

Fazit:

Der Anfang war zwar relativ langatmig, aber dafür hat sich die Spannung immer weiter aufgebaut. Mich hat leider die "Dreiecksgeschichte" extrem gestört, dafür hat mir der Rest ganz gut gefallen. Von mir gibt es deshalb nur ganz knapp 4 Sterne.

 



Kommentare:

  1. Oh ja diese Dreiecks Kisten. >.< Ich mag sie auch nicht. Bei meinem letzten Buch wurde das sogar im Klappentext angedeutet, aber letztendlich gab es das zum Glück überhaupt nicht. =)

    Das alles brutaler ist klingt in meinen Ohren gut, denn ich mag das lieber, als dieses “wischiwaschi“ Gemurks. ^^

    Ganz liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich ja zum Glück nicht die Einzige ♡
      Ich mag es auch lieber brutaler und ich hab das in meiner Rezi auch gar nicht negativ gemeint, falls es so herübergekommen ist:D

      Löschen